Medikamente stoppen Genesung und führen zu Zivilisationskrankheiten

Eine Krankheit entsteht dann, wenn schädliche Toxine (Schadstoffe, Bakterien, Viren etc.) im Körper vorhanden sind. Aus ganzheitlicher Sicht kommt die Genesung somit einem erfolgreichen Entgiftungsprozess gleich. Um eine Krankheit zu kurieren, müssen mithilfe des Immunsystems Toxine, welche die Krankheit und die Symptome ausgelöst haben, ausgeschieden werden. Wenn jetzt jedoch Medikamente eingenommen werden, welche zwar die Symptome unterdrücken, die Ursache der Krankheit jedoch nicht auflösen, wird die zuvor eingeleitete Entgiftung abrupt unterbrochen und die Toxine, welche durch die Krankheit ausgeschieden werden sollten, bleiben im Körper. Dadurch wird die bereits bestehende Toxinbelastung im Körper verstärkt. In seiner Not versucht der Körper nun erneut, die Toxine auszuscheiden. Dadurch entstehen Symptome, die wieder einer Krankheit zugeordnet werden. Infolge dessen wird in der Regel erneut eine medikamentöse Behandlung eingeleitet, die die toxische Belastung des Körpers immer weiter ansteigen lässt. Dies geschieht einerseits durch die Giftigkeit der Medikamente selbst und andererseits durch den fatalen Abbruch des erforderlichen Entgiftungsprozesses.

 

Beispiel

Krankheit: Erkältung / Symptom: Fieber

Fieber ist eine Schutzreaktion des Körpers, um verschiedenste Krankheitserreger zu bekämpfen, denn eine höhere Körpertemperatur erlaubt dem Immunsystem schneller zu arbeiten, sodass Krankheitserreger effektiver bekämpft werden können. Eine erhöhte Körpertemperatur fördert die Produktion von Leukozyten, beschleunigt generell alle Stoffwechselvorgänge des Körpers, während sich Krankheitserreger weniger stark vermehren. Durch eine medikamentöse Senkung des Fiebers wird folglich die Abwehrkraft des Körpers geschwächt und die der Krankheitserreger gestärkt. Das Symptom wurde unterdrückt, die Ursache der Krankheit besteht weiterhin.

 

Je größer die toxische Belastung des Körpers ist, umso schwerwiegender werden die auftretenden Krankheitsbilder. Darüber hinaus wird das Immunsystem durch die Toxine zunehmend geschwächt, was ebenfalls die Entstehung unterschiedlichster Krankheiten fördert. Das Unterdrücken der Symptome sorgt also dafür, dass die Krankheit verschleppt, hinausgezögert oder langfristig sogar verschlimmert wird.

Wertvoll zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass nicht nur schädliche Toxine (Viren, Bakterien etc.) sondern auch zu viele Toxine wie Schlacken und Säuren Krankheiten auslösen. Diese entstehen aufgrund ungünstiger Lebens- und Ernährungsgewohnheiten wie Bewegungsmangel, Schlafmangel, einer säurelastigen Ernährung mit vielen tierischen Nahrungsmitteln, Fertigprodukten mit reichlich künstlichen Zusätzen, sowie großen Mengen Weissmehlprodukten, stark zuckerhaltigen Lebensmitteln etc. Vorallem durch das Ignorieren der Beschwerden, das Unterdrücken der Symptome und das Stoppen der Entgiftungsprozesse, die im Zusammenhang mit dieser Lebens- und Ernährungsweise auftreten, entstehen die heute immer häufigeren Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

 

Es ist also ratsam, die körpereigenen Heilprozesse mit ganzheitlichen Massnahmen zu unterstüzen:

– Giftaufnahme reduzieren / Vermeidung chemischer Substanzen und Toxine

– die körpereigene Giftausleitung durch entsprechende Massnahmen beschleunigen (Trinkmenge erhöhen, Darmreinigung durchführen, entsäuern, ausreichend bewegen, den Lymphfluss fördern etc.)

– Stärkung der Ausleitungsorgane (Stärkung von Leber und Nieren, Darmfloraaufbau)

– Stärkung und Entlastung des Immunsystems mittels antioxidantien- und vitalstoffreicher Ernährung

– Einnahme natürlicher und hochwertiger Nahrungsergänzungen

– durch Veränderungen der Lebensumstände (positive Gedanken, Entspannung, Bewegung)

 

Mittlerweile gibt es sogar Ärzte, die sich von der Schulmedizin abwenden, da sie davon überzeugt sind, dass nicht die verordneten Medikamente zu einer Heilung führen, sondern dass es vielmehr so ist, dass die körpereigenen Heilmechanismen – trotz der schädlichen Medikamente – stark genug sind eine Krankheit zu heilen. Fälschlicherweise wird diese Heilwirkung dann den Medikamenten zugeschrieben.

Info-Links:

Dr. med. Gerd Reuther – 90% der Medizin schadet mehr als dass sie nützt

Dr. med. habil. Dr. rer. nat. Karl J. Probst – Krankheiten mit natürlichen Mitteln heilen

Fernsehbericht – Auswirkungen von Medikamenten – Beratung durch Ärzte fehlt

Dieser Beitrag war wertvoll? Jetzt teilen!
 

Share